Seelenrückholung

 

Wie oft hören wir, "Tiere leben im Hier und Jetzt und starten einfach durch, wenn sie die Möglichkeit dazu haben."

Hm, mein Erleben ist ein anderes...

Richtig ist, Tiere hadern nicht mit dem Schicksal (so wie wir Menschen), sondern nehmen die Dinge, wie sie sind. Falsch ist, dass es nichts mit ihnen macht und sie "einfach" neu anfangen. Auf manche mag das zutreffen, aber sehr oft hängen sie noch in ihrem erlebten Trauma fest - das gilt vor allem für Tiere aus dem Tierschutz.

 

Jede Form von Trauma - bei Menschen wie Tieren - z.B. Unfälle, erlebte Gewalt, große Einsamkeit und Angst, Anästhesien, Missbrauch und Trennung oder Tod von geliebten Wesen, um nur einige Beispiele zu nennen, können einen Verlust von Seelenteilen zur Folge haben . In einem solchen Fall löst sich ein Teil unserer Seelen-Essenz vom Ganzen. Sie kann den Schmerz – der psychisch, emotional und körperlich sein kann – nicht mehr aushalten. Es ist eine Schutz- und Überlebensstrategie und in dem jeweiligen Augenblick richtig und wichtig.
Es kommt oft vor, dass diese Seelenteile von alleine wieder zurückkehren. Das kann bei Menschen durch eine gute Psychotherapie, Familienaufstellung, Änderung der Lebensumstände, Änderung der Lebenseinstellung etc. geschehen, bei Tieren durch ein gutes Zuhause, neue Lebensumstände, Sicherheit, Geborgenheit, Wärme etc..

Manchmal bleiben diese Energieteile jedoch in einem anderen, von uns Menschen nicht sichtbaren Teil der Wirklichkeit „hängen”. Dann sind Heilmechanismen blockiert, Lebensdramen wiederholen sich, ein Verhalten kann sich nicht ändern.  Die erlebten Traumata hindern das Wesen also, sein Leben neu und für sich besser zu gestalten. 
Mit schamanischen Techniken können verloren gegangene Teile der Seelenenergien wieder zurückgewonnen, und Heilungsprozess gefördert werden. Es ist auch irgendwie logisch…. wie kann  etwas therapiert werden, was nicht da ist?

 

Wie kann ein Wesen seine Seele verlieren?

Man kann zum Glück seine Seele nicht verlieren! Wohl aber Teile der Seelenenergie, aus der sie besteht. Es ist ähnlich wie mit einem gepackten Koffer für eine lange Reise…. wir nehmen alles mit, was wir für diese Reise brauchen. Auf unserer langen Wanderschaft „verlieren” wir ab und zu etwas aus diesem Koffer. Es fehlt ein T-Shirt, eine Socke und eine Shorts. Am Anfang bemerken wir es kaum, weil wir noch viele andere Kleidungsstücke haben. Sind dann aber viele Teile verloren gegangen stellen wir fest, dass es doch langsam knapp wird mit unserem Vorrat. Bisher haben wir viel improvisiert, wir haben die Fähigkeit entwickelt, auch ohne Shorts zu leben, indem wir z.B. die Hose hochkrempeln, aber irgendwann fehlt einfach zuviel.
Dann machen wir uns auf den Weg, diese Teile wieder zu finden und zurückzuholen weil wir merken, dass wir MIT ihnen einfach sicherer leben können. Das ist der Zeitpunkt, wo wir der Seelenrückholung begegnen, sei es, dass uns jemand davon erzählt, wir etwas lesen oder sonst irgendwie darüber „stolpern”. Bei Tieren ist es sehr ähnlich, und weil Du mit Deinem Tier verbunden bist, Begegnet das Thema dann Dir. 

 

Warum ist es möglich, Seelenteile zurück zu holen?

Zeit und Raum, wie wir es wahrnehmen, gibt es nicht. Die verlorene Seelenenergie ist über eine Art Faden mit dem Geschöpf verbunden. Die Energie, die jetzt benötigt wird, zeigt sich mir und ich gehe quasi „an dem Faden entlang” und hole diese Energie zurück in das System.
Alles was jemals passiert ist, gesagt, gefühlt und gedacht und erlebt worden ist, ist immer noch vorhanden. Nichts geht verloren! Wir können unsere Sichtweise auf das Geschehene ändern, wir können dramatische Verstrickungen lösen und Geschehenes transformieren – aber „weg-machen” können wir es nicht. Auch Tiere lernen, mit ihren Erlebnissen zu leben, aber wenn sie wieder "heil" sind, können sie heute anders darauf reagieren als damals. 

 

Und dann....

Leider ist es selten so, dass nach einer Seelenrückführung alles sofort gut ist - aber es ist so, dass Eure Bemühungen nun auf fruchtbaren Boden fallen können. Der Samen, den Du durch Übung, Erziehung und vor allem Liebe säst, kann quasi aufgehen, und fällt nicht durchs Raster.... Dein tierischer Freund hat jetzt überhaupt erst die Chance, zu verinnerlichen, dass sein Leben jetzt eine gute Wendung nimmt.

 

Bei Fragen kontaktieren Sie mich einfach hier.

  • auch Tiere können in ihrem Trauma festhängen

  • es kann nur "heil" werden, was "ganz" ist

  • ein erlebtes Trauma kann man nicht "weg machen" sein, aber der Umgang damit kann sich ändern, und somit auch die Reaktionen auf ähnliche Situationen

  • es ist kein Allheilmittel - aber Voraussetzung für eine gute Wendung