Behandlung

 Die Felder

Jedes Wesen ist Energie. Der Körper ist die komprimierteste Form dieser Energie, aber es gibt auch noch feinstofflichere Bereiche. Hier setzt meine Arbeit an , denn auch diese Ebenen bedürfen der Pflege, Heilung und Unterstützung. 

Der Zustand der Aura kann Auskunft darüber gehen, wie es dem Geschöpf in diesem Moment geht. Das ist immer eine Momentaufnahme, die sich sehr schnell ändern kann, eine grundsätzliche Tendenz ist ist allerdings wahrscheinlich. Das bedeutet, ein Wesen, was sehr verängstigt ist, hat wahrscheinlich entweder ein sehr eng am Körper anliegendes Energiefeld, oder ein sehr weites und unabgegrenztes, so dass es ihm schwer möglich ist, das "ich" vom "du" zu unterscheiden. Die Formen und "Konsistenzen" von Energiefeldern sind genauso vielseitig, wie es Wesen gibt und nie gleicht ein Feld dem anderen. Als erste werfen ich also einen Blick in das Feld und schaue, was an der Stelle schon hilfreich ist. Energie reagiert schnell und wir haben hier bei einer achtsamen "Modulierung" des Feldes den ersten heilsamen Schritt. 

 

Trauma

Viele Geschöpfe, vor allem, wenn sie aus dem Tierschutz kommen und eine unschöne Vergangenheit haben,  haben ein oder gleich mehrere Traumata erlebt. Das kann zu einem erheblichen Energieverlust führen, der wiederum dafür sorgt, dass das Tier sich nie ganz sicher fühlt. Viele Verhaltensweise werden durch ein erlebtes Trauma beeinflusst. Über das Zurückholen dieser Energie, was auch Seelenrückholung genannt wird und aus der schamanischen Tradition stammt, können einige Verhaltensweisen aufgelöst werden. Aber auch hier ist wichtig zu wissen, dass sich die Änderung meist langsam einschleicht und selten mit einem Donnerschlag erfolgt. Auch hat nicht jede doofe Angewohnheit eines Tieres mit einem erlebten Trauma zu tun bzw. löst sich nach einer Seelenrückholung in Luft auf. Aber die Voraussetzung, dass sich etwas ändern kann, ist gegeben. Wie soll etwas geheilt werden, wenn noch gar nicht "alle sieben Sachen" zu Hause sind? Wer genaueres darüber wissen möchte, schaue bitte hier.

 

Körper, Geist und Seele

Viele körperliche Beschwerden sind auf der Energieebene sichtbar, allerdings manchmal anders, als körperlich. So finden wir z.B. bei einem Tier, dass sich oft übergibt, auf der Energieebene etwas im Magen, was dort nicht hingehört. Das bedeutet NICHT, dass es auf der körperlichen Ebene einen Tumor gibt, sondern dass auf der Energieebene des Organs etwas im Ungleichgewicht ist und die Energie nicht vernünfig und ungehindert fließen kann. Ein "putzen" und "uffhübschen" auf der Energieebene hat dann eine spürbare körperliche Unterstützung bei der Heilung zur Folge. Aber wie ABER wichtig ist, diese Ebene kann sehr bei der Heilung einer schulmedizinisch diagnostizierten Erkrankung unterstützen, sie ist jedoch nicht als "entweder-oder" zu verstehen, sondern ausschließlich als "sowohl-als-auch", denn alle Geschöpfe bestehen aus vielen Ebenen, die körperliche ist nur eine davon - und die energetische eine andere. Beide brauchen Unterstützung, damit die Heilung gut verläuft.

 

Pflanzen einschwingen

Ähnlich wie in der Homöopathie können Pflanzen auch eingeschwungen werden. Es gibt hier aber keine unterschiedlichen Potenzen, Symptomunterdrückung oder Erstverschlimmerungen, denn mit dem Einschwingen gestatten Sie der Seelenenergie des Wesen, die Seelenenergie der Pflanze und ihre jeweiligen heilenden Eigenschaften, für sich zu nutzen. Voraussetzung ist ein sicherer Umgang und Einsatz mit Heilpflanzen, Farben und Bach-Blüten von Seiten des Behandlers.

 

Und hier noch ein wichtiger Hinweis:

 

Energetische Arbeit kann Dein Tier wunderbar unterstützen, es ersetzt KEINEN Tierarzt oder Tierheilpraktiker. Ich gehe davon aus, dass Dein Tier schulmedizinisch untersucht wurde und eine organische Ursache für sein Befinden abgeklärt wurde.